Sommeri TG, Wettbewerb Neubau Wohnheim, 1. Rang 2017

Holdergarten

Das prägende Volumenensemble mit der heutigen Scheune Koch und dem gegenüberliegenden Gehöft bildet den ortsbaulich identitätsstiftenden Moment am verengten räumlichen Übergang der Förstergasse. Zusammen mit der neueren nördlichen Scheune bildet das Ensemble den ortsbaulichen intakten landschaftsräumlichen Übergang. Das geforderte Raumprogramm für zusätzliche Aussenwohngruppen wäre im bestehenden Volumen nicht ohne zu grosse Kompromisse realisierbar gewesen. Der architektonische Ansatz ist die typologischen und funktionalen Eigenschaften einer Scheune im Zusammenhang mit der Aufgabenstellung neu zu denken.

 

schoch tavli architekten