Tänikon TG, Umnutzung Klosterscheune, 2018

Klosterscheune

Das Kloster Tänikon wurde 1249 als Zisterzienser Kloster gegründet. Die Klosterscheune entspricht dem ursprünglichen traditionellen Bild einer landwirtschaftlichen Tradition. Die SWISS FUTURE FARM widerspiegelt den zunehmenden Einfluss einer globalisierten Digitalisierung auch im landwirtschaftlichen Kontext. In den zu planenden Räumen soll zukünftig modernste Technik vorgestellt, geplant und auch geschult werden. Diese Fortschrittlichkeit soll in der Gestaltung der Räume jedoch nicht in den Vordergrund treten, sondern sich als Ergänzung des Bestandes selbstverständlich integrieren. Die Technik ist integrativer Bestandteil der Einbauten, auswechselbar und nicht raumbestimmend. Die Weiterführung der funktionalen direkten Materialisierung und die additive Fügung einzelner Teile widerspiegeln die Zweckmäßigkeit.

schoch tavli architekten